Blick auf die Frauenkirche

4. Jul. 2018 | Fotoberichte | 0 Kommentare

Lesezeit ca. 5 Minuten

Gestern Abend hatten wir mal wieder die Möglichkeit bekommen, vom Fenster eines Gebäudes am Neumarkt den wunderschönen Blick auf die Frauenkirche zu fotografieren. Zur Zeit wird das “Neumarkt Palais City One” noch gebaut und der Zutritt zur Baustelle ist ohne Genehmigung nicht möglich. Zum Glück hat ein Freund aber Kontakte und so bekamen wir vom Bauleiter die Genehmigung die Baustelle in Begleitung einer jungen Dame am Abend kurz nach Sonnenuntergang zu betreten.

Wir waren damit die ersten Fotografen die diesen genialen Blick auf den Neumarkt fotografisch festhalten durften. Im Licht der Taschenlampen suchten wir uns einen Weg nach oben um das perfekte Fenster mit Blick zum Neumarkt und der Frauenkirche zu finden. Dank der Erfahrung unserer Begleitung gelang dies auch sehr schnell und zielstrebig.

Wiederaufbau des Neumarkts

Nach und nach nimmt der Neumarkt immer mehr Gestalt an. Die einen finden es schade, den anderen gefällt die neue Bebauung. Wir gehören zu denen die es schön finden. Gerade die Neubauten im Stil der damaligen Zeit fügen sich wunderschön in den Neumarkt ein.

Der Neumarkt ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie der Wiederaufbau eines Städtezentrums erfolgen kann ohne das die alte Identität dieses geschichtsträchtigen Platzes verloren geht.  Das Palais City One besteht zum Beispiel aus 9 verschiedenen Bauteilen im unterschiedlichen Stil. So nimmt der Dresdner Neumarkt Schritt für Schritt wieder die Gestalt wie vor der Zerstörung der Stadt im zweiten Weltkrieg an. Das ist doch schön!

Die Motivwahl

Die Sonne war gestern seit einigen Minuten untergegangen und wir bauten unsere Kamera an einem der östlichen Fenster der Baustelle auf. Unten befand sich noch eine größere Absperrung die es zu verstecken galt. Daher wählten wir den Bildausschnitt so, dass man diese Baustelle auf dem Foto nicht sehen kann. Eigentlich bekommt man immer wieder gesagt, dass man Bildmotive wenn möglich niemals mittig aufbauen sollte. Denn es gibt den goldenen Schnitt der als wichtige Regel immer in den Köpfen der Fotografen sitzt. Doch Regeln sind da, um auch mal gebrochen zu werden. So wie bei diesem schönen Blick auf die Frauenkirche.

Da wir exakt frontal auf die Frauenkirche blickten, die Gebäude links und rechts sauber aus dem Bild verliefen und der gesamte Blick der uns geboten wurde irgend wie förmlich danach schrie, wählten wir diesmal einen mittigen Bildausschnitt aus mit einer symmetrischen Bildaufteilung und Mittig befindlicher Frauenkirche.

Um später die leicht auftretenden stürzenden Linien zu entzerren, ließen wir zum eigentlichen Motiv noch etwas Platz, indem wir etwas weniger zoomten. So konnten wir durch die leicht nach oben blickende Kamera die dadurch entstehenden stürzenden Linien sauber begradigen ohne unnötig viel von unserem Hauptmotiv abzuschneiden.

Die Ausrüstung

Zum Einsatz kam wieder das Canon EF 16-35mm 1:2,8L III USM Objektiv welches wir auf unsere Canon EOS 5D Mark III schraubten. Da der Pluto Trigger gestern Probleme mit dem Akku hatte, nutzen wir die BackUp Lösung und verwendeten eine ebenfalls programmierbare Fernauslöser.

Um den Himmel sanft abzudunkeln, kam wie bei fast allen unserer Fotos noch ein Grauverlauffilter von B+W zum Einsatz. Mittlerweile verwenden wir ausschließlich Glasfilter da die oft verwendeten rechteckigen Kunststoff Verlaufsfilter eine geringe Unschärfe verursachen. Dies fiel uns eher zufällig bei einem Vergleich zweier identischer Fotos auf. Das Foto mit Kunststoff Verlaufsfilter war merklich unschärfer als das Foto mit Glasfilter, bei dem wir keine Unschärfe ausmachen konnten. Fairer weise sei aber gesagt, dass diese Unschärfe gering ist und nur im direkten Vergleich auffällt.

Blick auf die Frauenkirche

Das Fotografieren

Nun warteten wir einige Minuten ab bis die Blaue Stunden ihren Höhepunkt erreicht hatte und der Neumarkt in seinen schönsten Farben funkelte. Um genau 22 Uhr drückten wir dann den Auslöser und schossen unser Neumarkt Foto. Um eventuell störende Menschen auf dem Foto einfach zu entfernen, machten wir vom selben Motiv ca. 20 Aufnahmen. Gegen 22:15 Uhr waren alle Fotos im Kasten sodass wir wieder unsere Sachen packten und uns auf den Rückweg machten. Ein riesen Dank für die Möglichkeit und Unterstützung geht an alle Beteiligten. Besonderer Dank natürlich an Sandra und Peter von Johannes & Partner.

Tipps & Tricks zur Nachtfotografie

Möchtest du mehr über das Fotografieren zur Blauen Stunde bzw. bei Nacht erfahren? Dann schau doch mal in unseren Wissenssammlung “Tipps & Tricks zur Nachtfotografie” vorbei.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dein Warenkorb