Heute Morgen ging es zum zweiten mal in diesem Jahr wieder mit einem Heißluftballon von Ballon Sachsen in die Lüfte.  Der Wecker klingelte schon gegen 4:30 Uhr und wir machten uns wenige Minuten später auf den Weg zum Dresdner Ostragehege. Von dort aus wollten wir unsere Fahrt mit dem Ballon beginnen. Pünktlich um 5 begannen wir mit dem Team den Big Ben aufzubauen. So nannte der Pilot den Heißluftballon, da er der Größte der Flotte war. Der Korb hat Platz für bis zu 17 Personen und die Hülle fasst über 8000m³ Luft. Ein wirklich riesiges Teil!

Schon am Vortag checkten wir das Wetter um zu schauen, wo hin uns der Wind treiben wird. Das Wetter sagte einen leichten Wind aus Osten voraus, was bedeutete, dass wir mit dem Ballon mit großer Wahrscheinlichkeit in Richtung Meißen fahren würden. Leider wäre das genau die falsche Richtung für schöne Dresden Fotos gewesen, zumindest dachten wir das zu diesem Zeitpunkt noch. Daher entschieden wir uns, bei dieser Ballonfahrt zum ersten mal unser großes Canon EF 100-400mm L IS USM Teleobjektiv auf die Kamera zu schrauben. Das Objektiv  ist für eine Ballonfahrt eher unpraktisch, da es so groß ist und man bei vielen Passagieren teilweise nur sehr wenig Platz hat um ordentlich zu Fotografieren. Weiterhin lässt es nur eine minimale Brennweite von 100mm zu, womit schon Weitwinkel- oder normale Fotos fast unmöglich sind. Aber es ermöglicht eventuell auch vollkommen neue Blickwinkel von Dresden die man so nicht kennt?! Daher riskierten wir es einfach und machten uns mit diesem Objektiv auf in luftige Höhen. Gerade weil wir im Ostragehege starteten und daher schon einige hundert Meter von der Innenstadt entfernt waren, wäre so ein 400mm Objektiv vielleicht ganz sinnvoll. Entweder wir kehren ohne Fotos von dieser Ballonfahrt zurück, oder auf der Speicherkarte befindet sich eine wahrlich einmalige Aufnahme.

Diesmal fuhr Marcel mit, während Patrick den Ballon mit dem Auto am Boden verfolgte. Durch kurze aber Aussagekräftige WhatsApp Nachrichten, wollte ich ihm vom Ballon aus dirigieren und mitteilen, wo er abbiegen oder warten sollte. Kurz vor 6 Uhr, die Sonne war seit einer knappen halben Stunden aufgegangen, war der Ballon aufgebaut und die Hülle erhob sich in die Luft. Alle Passagiere nahmen ihre Plätze ein, sodass ich Punkt 6 Uhr abhob. Wie vorhergesagt, trieb der Wind den großen Heißluftballon sofort in Richtung Westen ab und wir nahmen Kurs auf Cossebaude. Schon jetzt zeigte sich, dass es genau die richtige Entscheidung war, das große Objektiv aufzuschrauben. Denn die Luft war zwar etwas trüb, man konnte aber trotzdem noch bis in die Sächsische Schweiz schauen. Ein grandioser Ausblick erstreckte sich vor uns, als wir über das Dresdner Umland fuhren. Alles schlief noch und nur die Vögel hörte man am Boden zwitschern. Lediglich die großen Brenner und das Geräusch meiner auslösenden Kamera „störten“ in regelmäßigen Abständen diese wunderschöne morgendliche Ruhe. Am Boden war alles in einen leichten Dunst gehüllt und die aufgehende Sonne sorgte für ein schönes Streiflicht an den markanten Gebäuden Dresdens, welche am Horizont in den Himmel ragten.

Als wir dann einige Kilometer von der Dresdner Innenstadt entfernt waren, hatte der Ballon endlich die richtige Position, sodass sich die Tafelberge der Sächsischen Schweiz am Horizont direkt hinter die Dresdner Innenstadt schoben. Durch die große Entfernung des Ballons zur Altstadt, sowie der großen Brennweite von 400mm, wurden Landschaft und Innenstadt optisch weiter zusammengerückt. Schnell entstand der Eindruck, dass sich der Lilienstein, welchen man deutlich am Horizont sieht, direkt am Dresdner Stadtrand in den Himmel streckt. Das wirkte aber nur optisch so, da wir uns wie gesagt einige Kilometer entfernt befanden und alles mit viel Brennweite heranzoomten. Die geringe Höhe des Ballons und das Zusammenspiel zwischen Brennweite und Entfernung, machte es mir möglich, diesen einzigartigen Blick auf einem Foto festzuhalten. Dresden und die Sächsische Schweiz gehören zusammen, das Foto belegt es! smile

Aufgrund vieler Nachfragen, hier noch der Hinweis dass es das Foto natürlich zu Kaufen gibt. Ihr könnt es auf verschiedenen Medien und in vielen Größen hier kaufen.

00404

Belichtung: 1/1000 Sekunden, ISO 250, Blende: f5.6, Brennweite: 400mm (Bild kaufen)

BallonlandungÜber dem Dresdner Umland konnte ich aus dem Ballon einige Füchse, Hasen und Rehe entdecken. Die Fahrt selbst war sehr unterhaltsam und die Landung war dann noch ein besonderes Highlight. Denn der Wind war sehr ruhig, sodass der Pilot den Ballon direkt auf einer Landstraße landen konnte. Patrick war dank der guten Wegbeschreibung aus der Luft schon einige Minuten vorher am Landeplatz (noch vor den eigentlichen Verfolgern mit Anhänger wink ) und konnte die Straße mit dem Auto sichern. Da es aber sowieso sehr ruhig war, kam während der Landung kein einziges Auto auf der Landstraße entlanggefahren. Lediglich beim Zusammenpacken der Hülle musste ein Autofahrer ein paar Minuten warten. Aber man sieht ja nicht alle Tag wie ein Heißluftballon direkt vor einem landet, daher war er nicht böse und fotografierte das Spektakel lieber mit seinem Handy. smile Vier Insassen haben nach der Landung die Hülle an einem langen Seil zum „kippen“ gebracht, sodass sie sich auf die Straße legte. Damit dort nichts kaputt geht, entfernten wir die Leitpfosten am Straßenrand. Diese sind nur gesteckt und konnten daher schnell zur Seite gelegt werden. Natürlich haben wir alle wieder aufgestellt als die Hülle verpackt war. Dies dauerte aber ein paar Minuten da wir alle erst einmal die 8000m³ Luft aus der riesigen Hülle drücken mussten.

Hier eines der Rehe welche wir entecken konnten. Zufälliger Weise kreuzte während wir auf den Auslöser drückten noch ein Mäusebussard den Bildausschnitt.

reh-bussard

Hier noch ein Panorama was wenige Minuten später entstanden ist.

00404P

 

 

Pin It on Pinterest

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der DDpix-Seiten und Services erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen