Lange mussten wir auf den Frühling warten, doch nun ist er endlich da und das schneller und intensiver als gedacht. Vor einigen Wochen – es war Anfang März – stiegen wir noch bei zweistelligen Minusgraden in die vereiste Elbe. Nun spazieren wir sommerlich gekleidet bei angenehmen 20°C und klarem Himmel durch die blühende Stadt. Schon vor den ersten Knospen an den Bäumen machten wir uns Gedanken um geeignete Frühlingsbilder. Durch die unzähligen Baustellen und deren Absperrungen ist es gar nicht so einfach schöne Motive zu finden. Gerade im Altstadtbereich stören fast auf jedem Foto die Absperrungen bzw. Baustellenkräne.

Das perfekte Frühlingswetter der vergangenen Woche nutzten wir ausgiebig zum Fotografieren. Direkt zu Beginn ging es zum Schloss Pillnitz um die blühenden Blumenbeete zum Sonnenuntergang zu fotografieren. Bei vorherigen Besuchen schauten wir, ob man zum Abend noch Zutritt zum Schlossgarten hat und ob der Frühling überhaupt schon im Schloss angekommen ist. Zum Glück blühten die ersten Blumen schon und wurden im Licht der untergehenden Sonne wunderschön angestrahlt.

Nachdem wir etwas durch den Park spaziert sind, entschieden wir uns für ein Motiv mit etwas Weitwinkel. Mit unserem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv fotografierten wir die untergehende Sonne, wie sie gerade durch einen Spalt des Schlosses durchschien. Die Blumen glühten durch das warme von hinten kommende Licht regelrecht und das erste schöne Frühlingsmotiv baute sich vor uns auf.

Indem wir die Kamera tief über den Boden positionierten, verstärkten wir den Effekt noch weiter. Damit die Blumen im Vordergrund in einer sanften Unschärfe verschwinden und alles diesen gewissen Glanz bekommt, öffneten wir die Blende auf f 2.8. Diese geringe Tiefenschärfe ist Geschmackssache, uns gefällt sie und sie passt sehr gut zu diesem Motiv. Durch die soweit geöffnete Blende verringerten sich auf die Reflexionen im Foto. Dass Fotografieren in die direkte Sonne verursacht oft sogenannte Flares. Indem man die Blende weiter öffnet, verringert oder vermeidet man sogar die Bildung dieser Flares. Zumindest sind diese dann nicht mehr so auffallend.

Da die Sonne schon recht flach am Horizont stand, hatten wir keine Zeit mehr das Stativ so flach aufzubauen. Wir mussten das Bild also aus der Hand fotografieren.  Durch die weit geöffnete Blende waren die Belichtungszeiten aber sehr kurz sodass wir frei aus der Hand den Auslöser drücken konnten. Dabei machten wir schon oft die Erfahrung dass ein Blickwinkel perfekt ist, aber ein paar Kleinigkeiten im Bild verbessert werden könnten. Danach trifft man aber nur sehr schwer den vorher frei Hand gewählten Bildausschnitt wieder. Aus diesem Grund haben wir uns beim fotografieren aus der Hand angewöhnt, die Kamera auf schnellen Serienbildmodus zu stellen. Dabei fotografieren wir zwar viele male das nahezu identische Bild, die Chance dass aber eins dabei ist bei dem alles passt ist höher. Nach ein paar Fotos war genau so ein Bild dabei.  Es war so wie wir es uns vorgestellt hatten. Zufrieden klapperten wir noch ein paar Blumenbete ab und machten noch das eine oder andere Foto wovon in nächster Zeit auch bestimmt noch ein paar verarbeitet werden.

Belichtung: 1/500s, ISO 100, Blende: f2.8, Brennweite: 27mm

Schon am nächsten Tagen waren wir wieder mit der Kamera unterwegs. Auf unserem Heimweg hielten wir am Königsufer an um die Bäume an der Elbe etwas abzuchecken. Wir spazierten bei sommerlichen Temperaturen etwas am Königsufer entlang und begutachteten die vielen blühenden Bäume. Unsere typischen „Anlaufpunkte“ ließen wir diesmal außen vor denn wir wollten ein neues Motiv entdecken. Die vielen Baustellen zerstörten eh die meisten Motive.

Am Elbsegler fanden wir dann einen wunderschön blühenden Magnolienbaum. Diesen fotografierten wir aus allen erdenklichen Blickwinkeln. Um einen schönen Blick auf die Hofkirche zu haben, kletterten wir sogar ein paar Äste hinauf um so durch die Blüten auf die die andere Elbseite zu blicken. Dabei entstand dann unser zweites Frühlingsbild.

Belichtung: 1/50s, ISO 100, Blende: f20, Brennweite: 65mm

Die nächsten Tage verbrachten wir dann nach unserem Feierabend damit, das schöne Frühlingswetter zu genießen. Ende der Woche ging es dann in den Großen Garten, um das Palais im wunderschönen Frühling zu fotografieren. Leider blühten am Palais noch nicht sehr viele Bäume. Zumindest waren die herausstechenden Farben noch nicht so sehr Vertreten. Lediglich eine Magnolie sprang uns förmlich direkt ins Auge. Die Sonne ging bereits am Horizont unter und tauchte das Palais in ein warmes Licht. Wir suchten unseren Fotostandpunkt so aus, dass wir die Sonne im Rücken hatten. Sie sorgte dafür dass alles schön ausgeleuchtet wurde. Wir nutzen das schöne Licht um ein paar Fotos vom Palais im Großen Garten zu machen.

Belichtung: 1/6s, ISO 100, Blende: f8.0, Brennweite: 35mm

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?